Hatsch the Trail

Salida KM 3050

Steamboat Springs ist die Stadt der Reichen und Stars. Habe nur die Geldigen gesehen.

Habe das Radl überholen lassen > Bremsen, Hinterrad Reifen, Kette und 2 kleinere Gänge für die Berge.

Insgesamt eine nette Stadt, hat auch viel Wintersport. Ein neues Zelt gab es auch, da Big Agnes dort ein Factory Outlet hat und ich 15 % Rabatt als Great Divide Radler bekommen habe. Sind dann über den Lynx Pass nach Kremmling gefahren.

Am Lynx Pass habe ich eine Elchkuh mit Ihrem Jungen gesehen. Ab dem Lynx Pass hat es dann zu regnen angefangen.

Habe bei einer Flussüberquerung meine Kamera verloren. Das habe ich erst 17 Meilen später gemerkt. Als wir unsere Räder vom Lehm befreit haben, da wir nicht mehr fahren konnten.

Die Farmerin die uns geholfen hat, mit einem Wasserstrahler für die Fahrräder, hat einen Nachbarn angerufen und der hat mich zurückgefahren zum Fluss.

Dort lag die Kamera im Wasser. Ich hoffe der Speicherchip geht noch. Kamera tot.

Es gibt noch nette und hilfsbereit Menschen, Trailmagic in reinster Form. Dann sind wir nach Kremmling gekommen und es gab kein Bett im Ort, alles ausgebucht.

Die Managerin vom Motel ließ uns hinterm Haus zelten.

Dann kam das Gewitter. Am 19. 8 sind wir dann eine Umgebung gefahren, da es viele Feuer in der Umgebung gibt. 

Nachdem wir Silverthorne ( ein einziger Outlet Ort ), passiert haben, sind wir auf den Heaton Bay Zeltplatz gefahren.

Wir sind dann gleich auf 2 Bier eingeladen worden. Nun sind wir über Breckenridge, nach einem Café Zwischenstopp zum Boreas Pass geradelt.

Dieser ist 11482 Füße hoch, der zweithöchste Punkt auf der Tour.

Der Pass war eine ehemalige Eisenbahn Strecke. Breckenridge ist eines der bekanntesten Ski Gebiete in Colorado und dort wo das Geld zuhause ist. Das haben wir gemerkt, als wir den Pass überschritten hatten. Die andere Seite vom Berg, nichts los und die Straße war dementsprechend > bescheiden.

Über Como (21.8), wo wir neben dem Gemeindezentrum übernachtet haben, es leben dort 14 Leute, sind wir weiter nach Hartsel geradelt.

Die Landschaft hier, erinnert stark an Indianer Filme. Dort schlugen wir unsere Zelte frühzeitig auf, da Regen für den Abend angesagt ist.

Wir sind heute in Salida angekommen. Ein nettes Städtchen, es gibt dort viele Ziegelhäuser.

Dort machen wir einen Zeroday im Hostel.

2 Kommentare zu “Salida KM 3050

  1. Christoph

    Schön, dass es so hilfsbereite Leute gibt. Drück dir die Daumen, dass der Chip funzt.
    Machs gut, bleib gesund und von Pannen verschont!
    Viele Grüße Christoph

  2. Inge Hammerschmid

    Schöne Erlebnisse gehabt und Erfahrungen gemacht!
    Hoffentlich kriegt man den Fotoapparat wieder zum laufen!
    Aber Hauptsache gesund und fit für die vielen Höhenmeter! Weiter eine erlebisreiche Zeit!
    Liebe Grüsse Inge und Sepp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.